Ins Notizbuch 12

Nicht besser bestellt ist es mit der Pseudo-Logik der Anwendung eines Begriffs auf sich selbst, die sich mehrfach bei Hegel befindet. Daß „Zwang durch Zwang aufgehoben wird“, ist in keiner Weise zwingend. Man könnte auch die Thesen vertreten: Zwang wird durch Zwang gesteigert. Zwang wird durch Nicht-Zwang aufgehoben. Was jedoch soll eine „Verletzung der Verletzung“ sein? Die Heilung einer Verletzung wäre ein sinnvolles Phänomen. Und die „Negation der Negation“ ist nichts als ein Bild und noch dazu ein verwirrendes. Die formallogische Parallele ist unstimmig. (…) Die Negation der Negation ist eine sprachliche Struktur und keine gegenständlich-sachliche.

– Ulrich Klug, Abschied von Kant und Hegel

Ulrich Klugs „rant“ gegen die Vergeltungs- und Sühnezwecke der Strafe lässt sich auch 40 Jahre nach Veröffentlichung noch verdammt gut lesen.