Die beleidigungsfreie Sphäre

Die eigentlichen Gründe für so manche strafrechtlichen Institute könnten banaler sein, als es dargestellt wird.

Die Beleidigung ist in der deutschen Rechtsordnung strafbar. Ob und unter welchen Umständen dies überhaupt sinnvoll ist, da mit solchen vagen Konzepten wie Ehre und Ähnlichem argumentiert wird, sei dahingestellt. Viel interessanter ist die juristische Tatsache, dass Beleidigungen innerhalb bestimmter Kreise dann wieder straflos sein sollen. Relativ unumstritten ist der engste Familienkreis; ein solches Umfeld, in dem eben auch mal nach Feierabend hemmungs- und straflos der Chef vor Frau und Kind als „Arschloch“ bezeichnen darf. Zur Begründung wird dann auch gerne mal die ganz große juristische Kulisse aufgebaut, von Meinungsfreiheit über das Familiengrundrecht bis zum Allgemeinen Persönlichkeitsrecht wird hier alles vertreten. Schon umstrittener ist, ob auch ähnliche beleidigungsfreie Spähren existieren sollen, wie etwa im Verhältnis zwischen zusammenlebenden Liebenden, zwischen Anwalt und Mandant oder zwischen Arzt und Patient. Auch diese geschützten Bereiche sollen sich laut strafrechtlicher Lehre irgendwie aus dem Vertrauensverhältnis zwischen den beiden Personen ergeben. Weshalb dieses Vertrauensverhältnis dazu führen kann, dass die Beleidigung anderer nun erlaubt sein soll, erscheint uns nicht ohne weiteres nachvollziehbar. Viel überzeugender erscheint es uns, ehrlich zuzugeben, dass die Beleidigung in solchen Verhältnissen einfach praktisch nicht verfolgt werden kann, weil Zeugnisverweigerungsrechte bestehen und niemand besonders erpicht darauf ist, seinen momentanen Lebensabschnittsgefährten ans Messer zu liefern. Dazu kommen auch noch Antragserfordernisse und -ärgernisse.
Folgendes kleines Geheimnis könnte hinter der Lehre von den beleidigungsfreien Sphären stehen:
Beleidigungen innerhalb der beleidigungsfreien Sphäre sind nur deshalb schon vom Tatbestand der Beleidigung ausgenommen, weil die Verfolgung für Staatsanwaltschaft und Polizei einfach nicht erfolgsversprechend wäre.

Ein Gedanke zu „Die beleidigungsfreie Sphäre“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.